Aktuelle Konstellationen

wasser mai 2015Aktuelles 8. Mai 2015

 

Nach wie vor sind wir in einer Zeit in der alles etwas langsamer geht. Wer stressen will, wird oft gebremst und aufgefordert sein Handeln zu überprüfen.

Die momentanen Konstellationen weisen eher auf eine ruhige, besinnliche und behagliche Zeit hin. Das Bedürfnis nach Stabilität steht im Vordergrund. Wenn auch das Erdelement im Zentrum steht, ist das Wasserelement zur Zeit vor allem in der Natur im Blickfeld. Und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Das viele Wasser, das im Moment vom Himmel fällt und die Erde aufspült lässt viele Gemütsbewegungen zu. Die Freude am Austausch und Kontakt stehen im Vordergrund. Wasser bringt Menschen zusammen. Hier in der Matte ist es immer wieder faszinierend wie Wasser aufwühlt und auch verbindet. Zwischenmenschliche Probleme verschwinden für einen Moment und man fühlt sich solidarisch. Man ist bemüht mitzufühlen, wie es dem andern geht. Das Wasser unter den Füssen bringt Emotionen ans Tageslicht. Es ist auch eine Zeit in der Schwierigkeiten, Unklarheiten, Ungereimtheiten und Missverständnisse bewältigt werden können. In Gesprächen und im gegenseitigen Austausch kann vieles geklärt werden.

Es besteht allerdings auch die Tendenz, die Welt durch die Brille der eigenen Wünsche, Erwartungen, Hoffnungen und Ideale zu sehen. So kann es also schon geschehen, dass wir uns in Meinungsverschiedenheiten wiederfinden. Es geht darum die Meinung anderer anzuhören und dann zu entscheiden was sie von der Sichtweise des andern annehmen willen oder nicht. Lange Erklärungen seiner eigenen Meinung macht ander Menschen nur müde und führt oft zu unnötigen Auseinandersetzungen. Was ist wahr? Was ist richtig und was ist falsch? Dies sind Fragen, die wir uns stellen. Und ich denke, dass es auch darum geht seine eigenen Ziele, Ideale und Wahrheiten zu überprüfen. Und wieder einmal mehr geht es auch darum seine eigenen Wahrheiten nicht zu verleugnen, nur um andern zu gefallen. Nicht immer haben sie recht – und nicht immer liegt der andere mit seiner Meinung falsch. Doch glaube ich, dass es an der Zeit ist seine eigenen Glaubenssätze anzuschauen und auch zu klären welche noch Gültigkeit haben und die nicht. Wie oft übernehmen wir Glaubenssätze unserer Eltern, die schon lange überholt sind. Und oft ist es wichtig dass uns dies bewusst wird , damit die eigenen Wahrheit entwickeln werden können.

Und wenn einmal etwas nicht nach ihrem Weltbild abläuft, geht es darum nicht nach Schuldigen zu suchen. Ich denke jeder ist für sein Weltbild für sein Glück für sein Leben selbst verantwortlich ob wir das wollen oder nicht.

Grundsätzlich ist es eine angenehme Zeit und die Langsamkeit bringt auch Leichtigkeit ins Leben. Und in Beziehungen sind unterschiedliche Kräfte am Werk. Klarheit ist ein wichtiger Faktor, der vielen hilft Missverständnisse zu vermeiden.

Aktuelles 28 April 2015

 

Erde ist im Zentrum des Geschehens. Das Erdelement bedeutet Beständigkeit, aber auch Bereinigung, Langsamkeit, Sachlichkeit, Achtsamkeit. Ich weiss nicht so recht wieso in Nepal die Erde so stark gebebt hat, dass so viele Menschen in den Tod mitgerissen wurden? Und ich denke, dass es auch astrologisch keine Worte dafür gibt – Achtsamkeit? Aufmerksamkeit? Beständigkeit? Ich weiss es nicht - noch vor einer Woche standen die Opfer, die im Meer ertrunken sind im Zentrum des Geschehens und heute ist es Nepal, morgen ist es ein anderes Ereignis. Doch glaube ich, dass auch wir uns auf unserer Umgebung achten können, was für Ereignisse geschehen, was wir persönlich in unserem Alltag erledigen und wo wir helfen können. Nepal ist weit weg und doch so nah – die Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrunken sind, waren auf dem Weg in eine bessere Welt. Doch was ist tatsächlich eine bessere Welt? Das Hier und Jetzt? Die Zukunft? Wohl nicht die Vergangenheit.

Es sind nicht die Konstellationen für Menschen, die eher ungeduldig sind, die schnell etwas erledigt haben wollen. Mir scheint, dass es viel tiefer geht, dass es auch ein Punkt ist, seine eigenen Wertvorstellungen ernst zu nehmen. Ich glaube auch, dass es darum geht innezuhalten sich Gedanken zu machen, was ist. Im Hier und Jetzt zu leben und was nicht zu verändern ist so stehen lassen, wie es ist und wo es ist.

Klar, kann ich immer wieder schreiben im „Hier und Jetzt“ zu leben – aber was heisst es tatsächlich im Hier und Jetzt zu leben.? Ist es nicht einfacher in die Vergangenheit abzuhauen oder Zukunftspläne zu schmieden, zu überlegen was wäre wenn. Ich persönlich empfinde dies ziemlich stressig. Ich stelle mir das Hier und Jetzt als Baum vor – und wenn ich die Vergangenheit erreichen will und der Zukunft gerecht werden soll – dann renne ich um den Baum und bin ausser Atem und erschöpft. Kreise mit meinen Gerdanken im Alten und verpasse die Gegenwart, Bleibe ich beim Baum und lasse die Energie des Baumes in meinen Körper, ja dann kann ich wohl im Hier und jetzt leben. Erde bedeutet auch immer wieder mit sich und der Natur im Einklang zu leben.

Achtsamkeit und Zuhören, zu nehmen wie es ist. Mir gelingt das Zuhören nicht immer und manchmal bin ich auch unachtsam, schiesse los, dabei wäre es oft besser einen Moment abzuwarten, bevor man handelt oder eben drauflos „plaudert“.

Es ist eine nachdenkliche Zeit, eine Zeit in der sich viele Kleinigkeiten zu ändern beginnen. Und ich bin sicher, dass auch Langsamkeit zum Erfolg führen kann.

 

Aktuelles 8. April 2015

 

Feuer und Erde sind die Elemente der jetzigen Zeit. War doch in den letzte Wochen eher das Feuerelement im Zentrum, mischt sich die Erde langsam ins Geschehen ein. Und da bin ich um ehrlich zu sein, nicht unglücklich. So langsam wird es wieder etwas gemütlicher, wenn es auch noch nicht die Zeit ist, um auszuruhen, zu träumen und die Hände in den Schoss zu legen. Es gilt die Energien der letzten Wochen einzufangen und sich damit auseinanderzusetzen, wie man diese konsolidieren kann. Was Neues entstehen wird und wo wir unsere Energien verpufft haben.

Ich finde, dass es eine gute Zeit ist, sich Gedanken zu machen, was Bestand, hat und was tatsächlich nicht mehr in unser Leben gehört. Neulich hat eine Freundin von mir eine grosse Räumungsaktion durchgeführt. Super – fand ich. So manch 110 lt. Sack kann mit Altlasten gefüllt werden damit es Platz hat für neues. Ein Kollege erwähnte kürzlich: “Jetzt habe ich aus einer Dreizimmerwohnung 2 Tonnen Material entsorgt.“ Ich muss ihn wohl ziemlich ungläubig angeschaut haben. „Also es war nicht nur die Wohnung, sondern auch Estrich und Keller.“ Ich kann mir nicht vorstellen, wo diese 2 Tonnen Platz hatten. Ich kann mir aber vorstellen, was dies bedeutet, wenn es plötzlich soviel Luft gibt – und der freie Platz muss man aushalten können.

Es geht nun tatsächlich darum neue Strukturen zu schaffen, neue Möglichkeiten auszuschöpfen und auch mal alte Pfade zu verlassen. Es braucht keine 500 Jahres Pläöne und es braucht auch niemand alles über den Haufen zu werfen. Ich glaube allerdings, dass nun vieles möglich ist, dass in der letzten Zeit vor lauter Hast und Eile nicht machbar gewesen ist. Und Menschen, die mit beiden Beinen auf dem Boden stehen und im Hier und Jetzt leben kommen nicht in Versuchung einer Illusion oder den Träumen nachzujagen.

In Beziehungen dürfte ebenfalls Ruhe einkehren und der eine oder die andere wird sich im Alltag wieder finden. Und sollten sie einem Traumprinzen oder Traumprinzessin nachjagen dann wird das immer ein Traum bleiben, den ich habe noch nie erlebt, dass Traumpartner in der Wirklichkeit tatsächlich Bestand haben, denn ein Traum bleibt immer ein Traum.

In diesem Sinne wünsche ich allen eine geerdete, energiereiche und kreative Zeit.

 

Aktuelles 31. März 2015

 

Nach wie vor sind wir im Zeichen Widder und das Feuerelement steht im Vordergrund. Nach den Geschehnissen, vor allem nach dem Flugzeigabsturz der Germanwings, suchen viele Menschen nach Erklärungen und Sachlichkeit. Aber ist es tatsächlich so, dass man für ein solches Ereignis Sachlichkeit finden kann? Oder ist es so, dass man Ereignisse annehmen muss, die ganz einfach nicht erklärbar sind? Ich denke, dass es zur Zeit schwierig ist Erklärungsmodelle zu finden. Manchmal ist es aber auch notwendig die Zeit reifen zu lassen, damit man eine Begründung für ein Ereignis finden kann.

Ich denke, dass es auch in dieser Woche darum geht zu handeln und Entscheidungen zu treffen. Es gibt Menschen, die tun sich schwer zu bestimmen, weil sie sich nicht festlegen wollen. Doch ist es gerade in dieser Woche nicht die Zeit alles offen halten zu wollen. Es ist eine Zeit in der es erforderlich ist, seine persönlichen Bedürfnisse in den Hintergrund zustellen und sich für eine Sache einzusetzen und Stellung zu beziehen. Manchmal braucht es Mut sich gegen oder für eine Sache zu stellen, um den Fortschritt nicht aufzuhalten. Wie einfach ist es doch sich nicht festlegen zu müssen, um sich aus der Verantwortung zu stehlen. Verantwortung ist ein grosses Wort – doch bin ich der Überzeugung, dass Menschen, die Verpflichtungen eingehen auch ihre persönliche Freiheit bestimmen können. Ist es nicht so, wenn ich nicht weiss was ich will, wenn ich mich nicht festlegen will, viel mehr Energie benötige? Ist es nicht viel einfacher, sich festzulegen, sich zu entscheiden und dann die freigewordenen Energien sinnvoll einzusetzen? Und manchmal braucht es auch den Mut eine Türe zu schliessen, damit sich eine neue öffnen kann.

So langsam aber sicher wird bei einigen etwas Ruhe einkehren. In Beziehungen wird man sich wieder auf die wirklichen Werte besinnen. Auch darauf besinnen was man an einem Partner hat oder eben nicht hat. Dies bedeutet auch, dass der eine oder die andere Entscheidungen fällen wird, wie es in einer Partnerschaft weitergehen soll. Manchmal ist es auch notwendig die persönlichen Werte in einer Beziehung zu prüfen, um sich für oder gegen eine Partnerschaft zu entscheiden. Es wird nicht ganz so einfach sein im Strudel der Zeit und mit den vielen Feuerenergien die richtigen Entscheidungen zu fällen – und doch ist es immer noch besser, als sich in einem „Wischiwaschi-Zustand wieder zu finden.

Zuweilen braucht es klare Worte, klare Handlungen, um einen Schritt weiter zu gehen.

Herzlich und eine schöne, klare, sachliche und handlungsvolle Woche…

 

Aktuelles 23. März 2015

 

Nun sind wir also im Zeichen Widder angelangt. Nach der partiellen Sonnenfinsternis vom letzten Freitag ist die Sonne am 21.3. im Zeichen Widder angelangt. Die Welt ist im Wandel, die Welt ist in der Veränderung und wir sind gefordert in dieser Welt den Wandel und die Veränderung auf unsere Weise zu leben.

Wut und Hass haben in den letzten Wochen die Welt regiert. Aggressionen waren an der Tagesordnung und einige haben die Faust im Sack gemacht, wenn es schwierig wurde. Dabei wäre es manchmal einfacher sich zusammen zu setzen und nach Lösungen zu suchen. Oft geht das einfach nicht mehr. Wer hat nicht schon erlebt, dass er ausser sich vor Wut war. Neulich hat mir eine Autorin gesagt „Weisst du ich bin ein ganz lieber Mensch.“ Ich muss sie wohl ziemlich komisch angesehen haben. Sie lachte mich an und meinte: „Ich bin Krimiautorin geworden, so habe ich die Möglichkeiten in meinen Geschichten zu morden und wenn mir jemand nicht passt dann kann ich ihn in meinen Romanen umbringen.“ Dies ist auch eine Lösung und nicht die Dümmste. Natürlich können nicht alle ihre Gefühle auf diese Weise ausleben. So sind den in den letzten Tagen auch viele destruktive Energien zum Ausdruck gekommen. Der Terroranschlag in Tunis fiel in diese Zeit. Nun, so langsam aber sicher zeichnet es sich auch am Himmel ab, dass die Sterne wieder etwas „ruhiger“ werden.

Menschen, die nach wie vor Mühe haben ihre Energien auszuleben, dürften sich von andern „überfahren“ fühlen oder ganz einfach, sie werden krank. Es gibt viele Menschen, die zur Zeit stark husten, auch dies ist eine Form von Energien zum Ausdruck zu bringen. „Ich huste dir was vor und will gehört werden.“ Und Menschen die Mühe haben zu handeln dürften ab und zu überfordert werden. Dies kann bedeuten, dass Entscheidungen von aussen auf einem Zukommen, die man eigentlich gar nicht will. Manchmal allerdings sind Entscheidungen von aussen nicht die „Schlechtesten“.

Nun, so langsam aber sicher kommen auch wieder entspanntere Zeiten, dies dürfte allerdings noch etwas dauern. In dieser Woche geht es auch darum, sich immer wieder zurückzuziehen. Sich aus dem Strudel herauszunehmen und sein eigenes Tempo zu leben. Gelassenheit dürfte ein wichtiges Thema sein. Manchmal ist es wohl sinnvoll, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um zu spüren, was wirklich die eigenen Gefühle sind. Sehr schnell sind wir in einem Kollektiv und übernehmen Stimmungen anderer. Manchmal braucht es auch ein klares Nein, um wieder seinen eigenen Rhythmus wahrzunehmen und seine eigenen Bedürfnisse zu leben.

Vieles wird wieder etwas gemächlicher und so können auch die schönen Seiten des Lebens wieder zum Zuge kommen. In Beziehungen kann eine gewisse Ruhe einkehren und auch die Sinnlichkeit wird wieder ihren Platz finden.

Diese Woche steht also ganz im Zeichen zwischen Fragen stellen und auch Antworten finden. wenn sie sich die Zeit nehmen können.

 

Aktuelles 16. März 2015

 

Die Welt ist im Wandel. Nach wie vor ist das Element Feuer im Zentrum des Geschehens. Die Sonne wandert am 21.3. kurz nach Mitternacht ins Zeichen Widder. Noch sind wir im Zeichen Fische, dem letzten Zeichen des Tierkreises. Ende und Neubeginn dürfte das Motto dieser Woche sein. Am 20.3. um 10.35 findet kurz vor dem Widderzeichen der Neumond. Es beginnt ein neuer Zyklus. Es ist ein spezieller Neumond, weil es sich um eine Sonnenfinsternis handelt, die unter Umständen je nach Wetterbedingungen gesehen werden kann. Auch ist es ein Neumond am Ende eines Zeichen und dies bedeutet, dass vieles zu Ende geht aber auch vieles losgelassen werden kann. Ja, ja ich weiss loslassen ist nicht die Sache von allen und doch denke ich, dass der eine oder andere auch gezwungen wird loszulassen. Und oft ist es doch so, dass wir uns mit Entscheidungen schwertun, weil alte Gewohnheiten doch so bequem sind. So werden sie sich auch damit auseinandersetzen und sich Gedanken machen von welchen lieb gewonnen Gewohnheiten sie sich verabschieden müssen. Und übrigens in Beziehungen dürfte zur Zeit nicht nur eitler Sonnenschein herrschen.

Diese Woche geht so weiter wie die letzten Tage. Viel Energie ist vorhanden und vieles ist möglich. Durch die Dunkelheit ans Licht. D. h. wenn sie bereit sind zuzulassen, dass es Tage gibt in denen die Dunkelheit näher ist – dann werden sie auch das Licht intensiver geniessen können. Es ist eine Zeit in der es darum geht seine Emotionen wahrzunehmen, aber auch darauf zu achten, dass „Energieausbrüche“ kanalisiert werden können. Es ist eine Zeit in der viel Neues auf uns zu kommen wird, und vieles ein Ende findet. Und nach wie vor bin ich der Meinung, dass das Alte nicht nur schlecht und das Neue nicht nur gut ist. Wandel ist nach wie vor im Zentrum des Geschehens und nach wie vor ist es sinnvoll, bei Handlungen immer wieder einen Moment innezuhalten. Menschen, die die Tendenz haben etwas in Angriff nehmen wollen dürften jetzt vorwärtskommen, wenn sie warten können bis die etwas Bedächtigeren ebenfalls mit dabei sind. Ungeduld ist sicher ein Thema und so kann es schon geschehen, dass Sensible sich in acht nehmen, dass sie nicht von ungeduldigen Menschen über den „Haufen“ gerannt werden. Ich weiss nicht ob es in dieser Woche möglich sein wird einen Dialog zwischen sensiblen und ungeduldigen Menschen zu finden. Und doch würde ich mir wünschen, dass Dialoge möglich sind und Gespräche nicht in Monologen und Streit enden.

So wünsche ich ihnen eine helle, energiereiche und sensible Woche.

 

Aktuelles 9. März 2015

 

Ich denke, dass zur Zeit wirklich viel Energien frei sind. Leider sind diese nicht nur konstruktiv eingesetzt – schade, denn mit dieser Energie kann viel konstruktives auf die Beine gestellt werden. Gewalt herrscht in unserer Welt und dies macht es nicht einfacher an Konstruktives zu glauben. Ich finde es auch ganz schwierig mitzuverfolgen wie Menschen umgebracht werden. Wie Kulturgüter aus Hass und reliösem Wahn zerstört werden. Alle Menschen wollen Frieden und doch gelingt es nicht, wirklich Frieden zu haben. Offnbar herrscht das Destruktive im Menschen vor - was ich nicht glauben will.

Sollten sie merken, dass sie wütend oder streitsüchtig werden dann ist es wohl sinnvoll einen Moment innezuhalten – oder sich eine Möglichkeit zu suchen, diese Energien zum Ausdruck zu bringen, ohne dass sie oder ihre Mitmenschen schaden nehmen können. Auf ein Kissen zu schlagen ist sicher besser als in eine Wand zu rennen oder die Wut am Gegenüber auszulassen. Sicher ist acuh Sport eine Möglichkeit seine Kräfte zum Ausdruck zu bringen.

Feuer ist das herrschende Element – Feuer bedeutet: Kraft, Impulsivität, Kreativität, Handeln, etwas in Bewegung setzen. So denke ich, dass es sich lohnt eine Sache anzupacken. Ein Vorhaben, das sie schon länger geplant haben, kann nun in die Tat umgesetzt werden. Es ist auch ein Vorteil, seine Energien so zu regulieren, dass diese nicht in einer sinnvollen zerstörerischen Wut zum Ausdruck gebracht werden. Pioniere haben grosse Chancen, dass ihre Unternehmungen Erfolg haben werden. So denke ich auch, dass Piccard und Boschberg durchaus die Chance haben, dass ihr Abenteuer mit den Solarflieger gelingen kann.

Weltbilder sind im Wandel und neues soll seinen Platz finden. Ich bin immer wieder erstaunt wie schwierig es ist, sich aus alten Gewohnheiten zu lösen. Sich auf Neues einzustellen. Da nehme ich mich nicht aus. Nur frage ich mich, wieso wir, bevor wir etwas loslassen können, das Alte schlecht machen müssen. Es ist einfacher, jemanden abzuwerten, – d. h. es ist einfacher am Klavierstuhl nach unten zu drehen, als diesen etwas höher zu stellen. So wird es wichtig sein, auch bei uns zu beleuchten wie schnell wir jemanden abwerten, um uns besser zu fühlen. Hat jemand eine Idee wird sie zuerst einfach mal schlecht gemacht, dabei könnten wir mit Kreativität und guten Ideen vieles bewegen.

Ich denke, dass es darum geht, sein eigenes Weltbild zu hinterfragen. Seine persönlichen Glaubenssätze zu prüfen und sich Gedanken zu machen was wirklich zu uns gehört. Wie schnell sind wir bereit Meinungen anderer anzunehmen? Es ist eine Zeit in der es nicht darum geht, die Hände über dem Bauch zu falten und zu warten bis etwas geschieht. Es ist eine Zeit in der wir tatkräftig anpacken können. Selber zuständig sind etwas für unser Glück zu tun. Übrigens ist, wer in dieser Woche keine Busse wegen zu schnellem Fahrens erhalten will, nimmt wohl besser den Fuss vom Gas …

Herzlich und eine gute Woche

 

Aktuelles 02. März 2015

 

Es steht uns eine wichtige Zeit bevor. Unterschiedliche Kräfte sind am Werk und wenn wir diese Energien konstruktiv nützen können, wird uns viel gelingen. Es ist eine Zeit in der vieles zum Abschluss kommen will und neues vor der Türe steht. Viele von uns sind in Aufbruchstimmung, wollen neues beginnen, neues erleben. Es ist eine gute Zeit sich Gedanken zu machen, wie es weitergehen soll. Es ist auch der Moment darüber nachzudenken, was wirklich ist. Fragen wie „Will ich mich beruflich verändern?“ Oder „Ist das was ich mache noch richtig? Oder „Was will ich eigentlich?“ Es ist nicht die Zeit herum zu trödeln, sich zu langweilen oder gar in eine depressive Stimmung zu verfallen. Vielleicht hat der eine oder die andere Mühe sich mit Neuem anzufreunden, weil es doch viel „gäbiger“ ist im Alten zu verharren. Klar, ist es oft einfacher sich am Gewohnten festzuhalten, sich mit Bewährtem zu beschäftigen. Im Bewahren liegt die Veränderung, das stimmt. Und wollen wir bewahren heisst dies auch, sich zu verändern. Ich denke, dass wir momentan in einer gewaltigen Umbruchstimmung sind. Wenn die Kraft sinnvoll eingesetzt wird, kann viel Neues entstehen. Wie schon oft erwähnt, nicht immer ist das Neue besser, einfach anders. Und nicht immer ist das Alte unbrauchbar. Ich glaube, dass es eine Mischung braucht, um die beiden Teile zu leben. Es geht nicht darum, Neues und Altes zu verbinden, es geht wohl eher darum zu überprüfen, was vom Alten noch Platz im Leben hat und wo das Neue seinen Platz finden kann.

Tja, da wäre wohl wieder einmal die „Ghüderaktion“ angesagt. In solchen Zeiten habe ich das Bedürfnis, 110 lt. Säcke zu füllen, damit es Platz für Neues geben kann.

Es ist eine sehr kreative Zeit und diese sinnvoll zu nützen ist sicher besser, als sich destruktiven Stimmungen hinzugeben. Ich finde, dass diese Woche für viele erfolgreich sein wird, wenn sie es zulassen können.

In wünsche Ihnen diesem Sinne eine energiereiche, kreative und wachsame Woche…

 

Aktuelles 24. Februar 2015

 

War es letzte Woche eher ruhig und wässrig, haben wir nun eine feurige Zeit. Die Beziehungsplaneten sind ins Widderzeichen gewandert. D. h. dass es in Beziehungen wohl eher stürmisch zu und her gehen wird. Es geht wohl darum immer wieder zu überlegen, bevor wir handeln. Ist einfacher gesagt als getan, denn die Sterne stehen nicht wirklich in Harmonie und so kann es schon mal ein „Gewitter“ geben. Ich denke, dass es darum geht auch mal ein Gewitter zuzulassen. Menschen, die dazu neigen einem Streit auszuweichen, dürften es im Moment nicht ganz einfach haben. Und ich finde nach jedem Gewitter gibt es oft auch wieder Sonne und deshalb sind Auseinandersetzungen ganz gut und nicht nur destruktiv. Manchmal braucht es wenig bis einer/eine explodiert doch so schnell wie jemand in die Luft springt, so schnell wird er wieder auf dem Boden landen. Wie sanft, das ist dann wieder eine andere Frage!

Es ist auch wichtig, wenn jemand wütend ist, dass der andere nicht noch Öl ins Feuer giesst. Einfacher gesagt als getan. Die Sterne zeigen, dass Gespräche und Auseinandersetzungen äusserst konstruktiv sein können. Und gute Miene zum bösen Spiel zu machen kommt im Moment gar nicht gut an. Es ist eine Zeit in der viel Kraft zur Verfügung steht, die sinnvoll eingesetzt werden kann. Es liegt allerdings auch viel Spannungen in der Luft.

Ich wünsche allen eine spannende, energiereiche und beziehungsreiche Woche.

 

Aktuelles 19. Februar 2015

 

Astrologisches: Geballte Ladung im Fischezeichen, geballte Ladung im Wasser, und dann war auch noch Neumond ... Hmmm ... Gefühle stehen im Vordergrund, wenn man oft auch nicht richtig weiss was wirklich wahr ist. Sind die Gefühle echt? Ist es Täuschung, Ent-Täuschung? Ich denke, dass es im Moment wichtig zwischen Kopf und Bauch eine Verbindung zu suchen, die zurzeit nicht ganz so einfach zu finden ist. Und wenn Sie im Moment den Eindruck haben, keinen Schritt weiter zu kommen - dann macht das auch nichts - nächste Woche sieht es bereits wieder etwas dynamischer aus. Das Wochenende könnte für viele ganz romantisch werden - wenn auch die Berner Fasnacht auf dem Programm steht - sind doch die leisen Töne gefragt - aber die Sterne sind ja nicht nur in Bern ;-) jedenfalls finde ich ist es eine gute Zeit, um inne zu halten. Emotionen sind an der Tagesordnung und vielleicht spürt der eine oder andere sogar so etwas wie Sentimentalität - geben Sie diesem Gefühl genügend Platz - so kann viel schönes entstehen und auch die Romantik wird nicht zu kurz kommen ...Ah noch etwas - sollte Ihnen jemand Schuldgefühle "underejuble" dann hat das nichts mit Ihnen zu tun - diese können Sie getrost zurückweisen ;-)

 

Aktuelles 16. Februar 2015

 

Astrologisch beginnt die Woche nicht so schlecht ... Jedenfalls ist es am Montag wichtig, Klarheiten zu schaffen. Es wird auch notwendig sein zu spüren und zu wissen wo wir uns aus aus einer Affäre ziehen wollen, wenn es schwierig wird. Ich denke, dass jeder von uns immer wieder die Tendenz hat, Schwierigkeiten auszuweichen. Also mir geschiet das ab und zu ;-) Und so ist es immer wieder wichtig zu sagen was Sie wirklich denken und auch zu sagen was Sie sagen wollen. Viele möchten vorwärts gehen, doch glaube ich, dass es im Moment nicht die Zeit ist Vollgas zu geben. Ich glaube, dass es eher an der Zeit ist sich Gedanken zu machen was Sie wirklich wollen.

Übers Wochende war in vielen Orten die Gewaltsbereitschaft wieder im Vordergrund. In Dänemark, in einem Land, dass sich auch um Frieden bemüht gab es Tote. Ein Fasnachtsumzug in Braunschweig wurde abgesagt, was ich persönlich nicht wirklich gut fand. Und doch denke ich, dass es besser ist sich zurückzuziehen, als etwas erzwingen zu wollen. Sicherheit muss in  solchen Momenten muss nach wie vor an erster Stelle sein. Ich wünsche einen guten Wochenstart.